In Würde altern

gesund SEIN bis ins hohe Alter

11.-20. Nov 2022

Online Homöopathie Kongress

FS Hom, PCH Camilla Sherr
Deutsche Version
English Version

Wenn dir das Interview gefallen hat, informiere deine Freunde in den Sozialen Netzwerken.

FS Hom, PCH Camilla Sherr
Agri-Homöopathie für eine neue Welt
Agri-Homeopathy for a new world
Kann Homöopathie in der Landwirtschaft den Planeten retten? Die homöopathische Behandlung von Nutz- und Gartenpflanzen. Mit der Homöopathie eine Antwort auf die Klimakatastrophe und die Umweltvergiftung in der Landwirtschaft finden. Wie du sofort mit deinen Pflanzen beginnen kannst.

Tipp:
In diesem Interview werden manche Überraschungen und Erkenntnisse auf dich warten

Can homeopathy for agriculture save the planet?The homeopathic treatment of useful and garden plants. Finding an answer to climate catastrophe and environmental poisoning in agriculture with homeopathy. How to get started with your plants right away.

Tip:
Some surprises and insights in this interview

Link zum Buch

Camilla Sherr (PCH, FSHom.) machte 1994 ihren Abschluss am Finnischen Institut für Homöopathie und studierte 1995-1997 in London. Camilla arbeitete 1997 als Freiwillige in Honduras, um die dortigen Ärzte in der Anwendung der Homöopathie zu unterrichten. Sie hat an der Dynamis School für fortgeschrittene homöopathische Studien in Finnland unterrichtet (1998-2000, 2021-2015), wo sie die Prüfungen von Scandium und Honig durchführte. Außer in ihrer Heimat Finnland hat sie international Vorträge in Großbritannien, Japan, Dänemark, Norwegen, Bulgarien,USA, Malta, Kenia, Tansania, Swasiland, Japan und Israel gehalten. Camilla hat als Prüferin an über zwanzig Hahneman'schen Prüfungen mitgewirkt. Sie hat Artikel in mehreren europäischen und amerikanischen Zeitschriften veröffentlicht und acht Prüfungen für das Buch "Dynamic Provings - Volume 2" herausgegeben. In 2016 wurde Camilla als Fellow of the Society of Homeopaths (FSHom) in Großbritannien ausgezeichnet. Im Jahr 2009 zog die Familie Sherr nach Tansania, um Menschen mit HIV/AIDS zu behandeln. Sie ist die Mitbegründerin und Leiterin von Homeopathy for Health in Africa (HHA), einer NGO, die kostengünstige homöopathische Gesundheitsversorgung anbietet. HHA behandelt über 12 000 Menschen in der Kilimanjaro-Region in Tansania. Camillas neueste Leidenschaft ist die Behandlung von Pflanzen mit Homöopathie.
Sie ist mit Jeremy verheiratet und Mutter der gemeinsamen Kinder Ike (23), Noga (16) und Amy (15).


Camilla Sherr (PCH, FSHom.) graduated from the Finnish Institute of Homeopathy in 1994 and studied post-grad in London 1995-1997. Camilla volunteered in Honduras in 1997 for three months teaching local doctors to use homeopathy. She has taught the Dynamis School for Advanced Homeopathic Studies post-graduate program in Finland twice (1998-2000,2021-2015) where she conducted the provings of Scandium and Honey. Apart from her native Finland she has lectured internationally in the UK, Japan, Denmark, Norway, Bulgaria, USA,Malta, Kenya, Tanzania, Swaziland, Japan and Israel. Camilla has been a prover in over twenty Hahnemanian provings. She has published articles in several European and American journals and edited eight provings for the book "Dynamic Provings - Volume 2'. In 2016, Camilla was awarded a Fellow of the Society of Homeopaths (FSHom) in the UK. In 2009 the Sherr family moved to Tanzania to treat people living with HIV/AIDS. She is theco-founder and director of Homeopathy for Health in Africa (HHA), an NGO that offers low-
cost homeopathic health care. HHA treats over 12 000 people in the Kilimanjaro region of Tanzania. Camilla's latest passion is treating plants with homoeopathy.
She is married to Jeremy and the mother of their children Ike (23), Noga (16) and Amy (15).

Du möchtest dauerhaft Zugang zu allen Experten-Interviews?

Sichere Dir doch schon jetzt das
In Würde altern

gesund SEIN bis ins hohe Alter

Komplettpaket.
Mit exklusivem Bonusmaterial der ExpertInnen – JETZT zum Aktionspreis!

81 Kommentare

  • Martina

    What an interesting and inspiring interview! Thank you!

  • Gudrun

    Vielen Dank für das wunderbare Interview. Wir haben Bioweinbau und hatten letztes Jahr sehr viel Probleme mit Pilzkrankheiten. Ich bin überzeugt , dass die Homöopathie uns helfen könnte. Es wäre schön noch mehr zu erfahren. Vielen Dank an Euch!

  • Ihr Lieben,
    was für ein mutmachendes und bewegendes Interview. Vielen Dank dafür!
    Würde auch gerne noch mehr erfahren. Bin selber Gärtnerin mit einem großen Garten und werde in die Richtung ein bisschen ausprobieren.
    Liebe Grüße und nochmals vielen Dank für die Inspiration!
    Katrin

  • Alma

    So toll!!
    Wir werden gleich beginnen unseren Garten zu heilen,
    DANKE für diesen wunderbaren Beitrag!!
    Mehr davon!!

  • Lea

    Einfach wunderbar! Werde sofort auch bei meinen Pflanzen in Haus und Garten mit Homöopathie arbeiten. Danke!
    Lea

  • Josef

    Danke für das wunderbare und informationsreiche Interview.
    Können Sie den genauen Titel und Autor des deutschen Buches über Pflanzenbehandlung,
    das Camilla erwähnt hat, mitteilen.
    Besten Dank

  • Ronja

    Wir haben Kartoffeläcker und haben einen Drahtwürmerbefall. Würde gerne mehr erfahren.

    • Doris

      Liebe Ronja,
      Nimm doch Verbindung zu Camilla Sherr auf. Sie hat bestimmt nützliche Tipps.
      lag
      Doris von UTH

    • Corina

      In dem Buch von C. Maute ist die Herstellung der Isopathie-Mittel (also homöop. Mittel aus einem Käfer, einer Raupe, einem pilzbefallenen Blatt,…) beschrieben.

  • Christiaan Lefevre

    This is what I learned from this interview. Our planet EARTH responds to homeopathy as a living organism. Today Gaia is a global network made up of a totality of animals, plants, people, etc. Homeopathy offers a hope and an opportunity to treat what needs to be cured. For plants, it offers an answer to all the negative environmental consequences of modern chemical and industrial agricultural procedures.

  • Dies war wirklich ein phantastisches Interview. Es ist einfach unglaublich, dass die Pharma-Lobby so eine Macht hat alles gute natürliche zu verbieten. Man sollte doch wirklich endlich auf alle Möglichkeiten zugreifen um unsere Erde zu retten. Danke für dieses Interview.

  • Renate Pilz

    Danke! es war wieder sehr bereichernd. Auch ich verwende Homöopathie für meine Schafe. Aber bei Pflanzen hab ich noch gar nicht nachgedacht. Das werde ich auf jeden Fall machen. Bin euch soooo dankbar. Lbg Renate. , aus Österreich

  • Heidi Kirchberger

    Danke liebe Camilla für das sensationelle Interview. Du hast mir unheimlich viel Anregungen gegeben. Bis jetzt hab ich Menschen und Tiere behandelt. Nun werde ich mich auch bei Pflanzen versuchen. Ich hoffe, dass ich viele Menschen inspirieren kann.
    Ich freue mich über weiteren Kontakt!

  • Erdmuthe Weida

    Ansante sana.

  • Vielen Dank für dieses so wunderbare Interview. Bin Gärtnerin und werde das gleich ausprobieren. Wäre schön, wenn es dazu noch mehr Projekte und Infos gäbe.
    Ganz viel Segen für alle die daran arbeiten. Liebe Grüße aus Bayern

  • Anouk

    What a wonderful, bright spirit Camilla Sherr has ❤️! Thank you so much for this touching and precious interview. Next to listening to many talks from Jeremy Sherr, it is delightful also to hear/see Camilla Sherr 😊.
    Lots of love to Tanzania!

  • Angelika

    Ganz herzlichen Dank für dieses wunderbare >Interview. Eine neue Welt tut sich auf. Danke, danke, danke.
    Auch für all die anderen so beeindruckenden Interviews. Es ist jedesmal eine große Freue Euren Kongress zu hören. Herzlichst Angelika

  • Ingeborg

    Danke für dieses wunderbare Interview mit Camilla Sherr, es tut sooo gut, solche Menschen zu hören.
    Danke auch an die Übersetzerin, Sie hat so eine wunderbare, einfühlsame und heilende Stimme.

  • Andrea Bieber

    Vielen Dank für das wunderbare Interview! Ich habe selbst schon im Garten damit experimentiert und darf einen Erfolg verzeichnen: Vor einigen Jahren habe ich meinen Pfirsichbaum, welcher die Kräuselkrankheit hatte mit Thuja behandelt. Einmal pro Jahr 5 bzw 3 Globuli. Diese habe ich einfach auf die Erde in Stammnähe gestreut und auf den nächsten Regen gewartet…. Potenz hatte ich zuerst D 6 , später c200. Nach drei Jahren Behandlung war die Krankheit weg. Das hat etwa 5 Jahre angehalten, letztes Jahr hatte ich wieder einzelne Blätter mit der Krankheit zu verzeichnen. Ich werde dem Baum deshalb jetzt wieder eine Gabe verabreichen. Bei Monilia an Pflaumen hatte ich bisher leider keinen Erfolg.

  • Der Homöopath Vaikunthanath Das Kaviraj hat auch ein spannendes Buch über Homöopathie in der Landwirtschaft geschrieben: Homöopathie für Garten und Landwirtschaft, narayana Verlag
    Die Biodynamische Landwirtschaft in Deutschland hat immer homöopathische Mittel auf den Flächen erfolgreich genutzt, von den bio-dyn. Präparaten ganz zu schweigen. Es gibt da sehr wertvolle Erfahrungen nicht nur in Deutschland. Wir bewirtschaften auch einen Bio-Hof im Havelland und wir haben da auch in den Auswirkungen der Klimakrise in Form von Dürren einiges Gutes erleben dürfen. Es ist viel möglich, wenn das nicht auch noch verboten wird. http://www.undinenhof.de

  • Carol Berry

    Lovely talk. Biodynamic Farming has used homoeopathic methods for a hundred years and done a lot of research. The compost is potentised and other substances are sprayed on the fields first potentised in a barrel of water. pests are controlled homoeopathically as well.

  • Jessie

    Kiitos and thank you so much!

  • Dagmar

    der Vortrag ist phantastisch, begeisternd und Mut machend. … und es funktioniert, natürlich!

  • Sissi

    Vielen Dank für dieses schöne Interview.
    Ich gebe meinem Pfirsichbaum jedes Jahr Thuja gegen die Kräuselkrankheit. Er ist jedes Jahr befallen aber mit Thuja geht es immer vollständig weg, dh er trocknet die befallenen Blätter aus und es kommen gesunde kräftige Blätter nach. Jedes Jahr ein Wunder.
    Leider hatte ich diesen Erfolg bei Kraut und Knollenfäule bei meinen Tomaten letztes Jahr nicht.Ich habe soviel probiert, musste aber mit ansehen dass allen Pflanzen eingegangen sind.

  • Ich bin sehr glücklich über dieses Interview, denn aus meiner Erfahrung ist die Homöopathie ist zusammen mit den biologisch dynamischen Methoden, der Spagyrik (mein Thema), der Terra Preta und den Mikroorganismen die Zukunft für eine Landwirtschaft ohne Chemie und der Erde würdig.
    Bitte gerne zum Thema Spagyrische Essenzen in der Landwirtschaft Dr. Gopalsamy von Phylak zu United to Heal einladen, er hat viel hoffnungsvolles über seine Versuchsflächen zu berichten.
    Danke Euch für den Kongress und die wundervolle Art der Übersetzung!!!

  • Regina

    Ich bin vollkommen fasziniert von dieser für mich neuen Möglichkeit. Habe einige Bekannte und Verwandte, u.a. eine Nichte, die an Forschungsprojekten in der Landwirtschaft arbeitet. Werde sie alle „infizieren“ mit diesem Wissen um neue Möglichkeiten. Ich selbst fange gerade erst an, mich der Homöopathie zu nähern und bin hier schon ganz begeistert. Natürlich würde ich mich sehr freuen, weitere Informationen zu bekommen, da ich auch selbst gerne gärtnere. Danke euch allen für dieses fantastische Interview und bleibt bitte unbedingt dran und vergesst nicht, uns mitzunehmen auf diese spannende Reise.

  • Renate

    Vielen Dank für das Interview. Habe während des Interviews bereits Anika aufgelöst und werde es meinen Bäumen geben, die ich geschnitten habe… bin schon neugierig auf die Reaktion. Dieses Thema fasziniert mit total, wenn es dazu mehr Infos geben würde wäre ich sehr dankbar.
    Danke

    • Anette

      Hallo Renate!
      Wenn Du Deine frisch geschnittenen Bäume behandelst, kannst Du es auch noch mit Staphisagria versuchen.
      Arnika ist auf jeden Fall gut, das gibt man ja auch bei Prellungen und Quetschungen (die Äste werden ja auch gequetscht beim Schneiden).
      Aber bei Schnittverletzungen hilft eben auch Staphisagria ganz exzellent; bei uns steht das immer in der Küche, um bei kleinen Arbeitsunfällen gleich griffbereit zu sein.
      Gutes Gelingen!

  • Renate Pucher

    Sehr interessantes Thema bin begeistert. Möchte gerne mehr darüber erfahren. Liebe Grüsse aus der Steiermark Renate

  • Jill

    Thank you, Camilla. You made treating my garden homeopathically so much less daunting. I have Christian’s Maute’s book. It is time to use it. 😊

  • Christine Gradwohl

    Christine

    Danke für das lehrreiche Interview ,da wir schon lange mit Homöopathie vertraut sind,
    haben wir sie auch im Garten eingesetzt,auch nach Hagel.In den letzten Jahren zusätzlich
    mit Chakrenblüten.

  • Tatjana

    Ein wunderbarer Vortrag. Richtig, richtig gut. Herzlichen Dank. Ich habe Interesse an einem Netzwerk.

  • Einetter Gerlinde

    Danke für Eure Arbeit! Ihr seid ein großer Segen für die Welt.

  • Stephanie Laufenberg

    Vielen Dank für dieses wunderbare Interview!
    Wir suchen für unsere konventionelle Landwirtschaft solche neuen Wege.Über einen Austausch darüber wäre schon mal der erste Schritt.
    Wie kann man mit der Homöopathie Unkraut von Acker fernhalten oder unterdrücken ?

    • Manfred S.

      hallo Stephanie, da würde ich mal frau Maute konsultieren. sie hat im deutschsprachigen raum die meisten erfahrungen mit pflanzenhomöopathie. ihr buch wurde oben verlinkt. man kann sie buchen.

  • Dorothee

    Vielen Dank für dieses tolle Interview mit so vielen Erfahrungen und Ideen! Ich habe den Link an zwei Landwirten geschickt. Ich hoffe, dass sie sich damit inspirieren lassen und ausprobieren.
    Liebe Grüße Dorothee

  • Annette Dresemann

    thanks so much for this wonderful and inspiring interview. Even though I’m absolutly convinced about the positive effects of homeopathy I would have never thought of using it for plants. And not only that, the thoughtful way that has been described here, like using Arnica before harvesting has taught me quite a good lesson of mindfullness. I have no „green thumb“ as we say here, but I might be able to change that 😀

    I am sure that you, Mathias, will come up with some more wonderful workshop ideas on this topic 😉 … at least I hope so!

  • Barbara

    Vielen Dank für das interessante Interview! Ich behandel meine Pflanzen in Haus und Garten schon einige Jahre homöopathisch, mit gutem Erfolg! Die homöop. Behandlung einer Schneckeninvasion war der Anfang mit tollem Erfolg. Bin sehr an einem Austausch interessiert!

    • Sabine Kriebel

      Hallo Barbara,
      wie habt Ihr die Schnecken erfolgreich entfernen können?
      Für einen Hinweis wäre ich sehr froh
      Sabine

      • Svenia Podehl

        Hallo Sabine,
        ich mache für die Schnecken im Garten jedes Jahr eine kleine Fläche, wo ich Ihnen Gurkenscheiben (so 1cm dick) und etwas Salat etc. hinlege. Ein Schneckenbüfett sozusagen :-). Da tummeln sich dann alle und mampfen. Ein Wassernapf sollte auch in der Nähe stehen – Schnecken baden sehr gerne. Es ist übrigens sehr interessant, Schnecken mal längere Zeit zu beobachten. Natürlich vergreift sich die ein oder andere auch noch mal an Pflanzen ausserhalb des Büfetts – aber deutlich weniger.
        Das ist jetzt zwar nicht homöopathisch, aber für die Schnecken nett. Sehr spannend, diese Tierchen, wenn man ihnen mal zusieht und sie als Lebewesen unserer Erde und nicht als Schädlinge betrachtet.

        Herzliche Grüße
        Svenia

      • Manfred S.

        hallo Sabine, gegen schnecken kann man Helix tosta probieren. es ist aus der schnecke hergestellt.-
        Helix tosta in Potenz D6 in Globuli-Form

        Anwendung:
        Bewährt hat sich ein Angießen der Jungpflanzen mit dem Präparat, am besten schon bei der Anzucht; auf jeden Fall beim Auspflanzen. Dann alle 1-2 Wochen Pflanzen besprühen oder überbrausen, besonders nach Regenperioden.

        A: Dosierung mit Helix tosta Globuli:
        Frau Maute empfiehlt 1/2 Teelöffel auf 10 Liter

        B: Dosierung mit Helix tosta D6*flüssig (Dilution):
        Flüssig (Dilution): 1:1000 d.h. 10 ml auf 10 L Spritz-oder Gießbrühe
        Die D6 wird in einem speziellen Potenzierungsverfahren nach Kaviraj hergestellt.

        Gebindegrößen – Helix tosta D6* flüssig (Dilution):
        30 ml reichen für 30 Liter Spritz- oder Gießbrühe (für ganz kleinen Garten)
        100 ml reichen für 100 Liter Spritz- oder Gießbrühe (für kleinen bis mittleren Garten)
        300 ml reichen für 300 Liter Spritz- oder Gießbrühe (für größeren Garten)
        1000 ml reichen für 1000 Liter
        Für 1 Hektar (10.000 qdm) werden 300-400 Liter Wasser mit 300 ml Präparat je Durchgang zum Spritzen benötigt.

  • Florian

    Vielen Dank für dieses interressante Interview. Habe den link weitergeleitet an Manuela Schmidt vom
    Hof Morgarot
    Im Boden 6
    9450 Lüchingen
    Schweiz

    Telefon: +41 76 779 17 43
    E-Mail: manuela@morgarot-lernprogramm.com

    Sie betreibt einen Permakulturgartenbau und Landwirtschaft komplet auf den Wirkmechanismen und Gesetzmäßigkeiten der Natur. Sie kommt ohne Agrochemie (Pestizide, Dünger, etc.) und künstliche Bewässerung aus.

  • Kerstin

    Phantastisch! Was für eine tolle Frau, so viel Engagement und Liebe! Vielen Dank Euch für dieses großartige Interview!

  • Kristina

    Ganz wertvoller Vortrag 😃🙏🏻 Danke sehr

  • vielen Dank für diesen inspirierenden Vortrag!!!!

  • Elke

    Liebe Camilla Sherr, liebe Doris, lieber Matthias!

    Vielen, vielen Dank für dieses wundervolle Interview.

    Vielleicht ist das hier hilfreich:
    https://em-bakterienfreunde.com/tansania-projekt-2/

    • Elke

      und vielen, vielen Dank auch an die tolle Übersetzerin!

  • Agnes

    Sehr Interessantes und wichtiges Thema. Allerdings, da in der ganz am Schluss angesprochenen „one health“-Initiative unter anderem die WHO und auch andere für mich nicht sehr vertrauenswürdige Organisationen involviert sind, ist meine Hoffnung nicht gerade groß, dass wir mit solchen Akteuren genau das Angesprochene – nämlich die Erde und somit uns auf natürliche und nachhaltige Art zu heilen – jemals auch nur im Ansatz erreichen können. Da dies nachweislich nicht im Geringsten im Interesse z.B. der WHO liegt, wie man im derzeitigen Kontext leider mehr als deutlich sieht.

  • Rita

    Hallo,
    Ich behandele auch Pflanzen und habe damit sehr gute Erfahrungen gemacht. Aber ich denke nicht ,dass das stimmt was da erzählt wird. Mit Homöopathie kann man so nix auffüllen. Wir geben Energie. Bei Hochpotenzen ist nix mehr drin.
    Genau so wie ich auch dem Klimawandel nicht zustimmen kann. Der Klimawandel ist der gleiche Hype wie Corona. Die Erde braucht uns nicht.
    Leider kann sie uns außer Andeutungen nichts sagen. Und
    Holland darf keine Düngemittel verwenden? Lächerlich!! Holland ist das Land, das am Meisten Spritz-u.Düngemittel verwendet.
    2018 hat Holland fast 270 kg/ ha verbraucht.

    Mir gefällt an diesem Vortrag einiges nicht, Sorry

    • Svenia Podehl

      Hallo,
      es wurde nicht gesagt, dass Holland keine Düngemittel verwenden darf oder verwendet. Es ging um die Einfuhr von Pflanzen….nicht um das, was in den Niederlanden selber gemacht wird.
      Und den Klimawandel gibt es nicht? Genauso wenig wie den angeblichen Krieg in der Ukraine….
      Bei Ihren Aussagen muss ich mir ständig das Interview von Andreas Krüger ins Gedächtnis rufen, um nicht selber aus meiner Mitte zu purzeln….
      Bei einer Aussage stimme ich allerdings in der Tat mit Ihnen überein – die Erde braucht uns nicht und wäre deutlich besser dran, wenn sie von uns Menschen befreit werden würde.
      Vielleicht ist ja das der Plan, der hinter dem ´nicht´ vorhandenen Corona-Virus, Klimawandel und Krieg steckt…

      • Svenia Podehl

        Ergänzung:

        Das Interview war toll und sehr spannend. Ganz lieben Dank dafür. Ich hoffe nur, dass ganz viel Wissen aufgebaut werden kann, bevor das verboten wird….Ein Graus für Düngemittel und Pestizidhersteller….
        Herzliche Grüße

        Svenia

    • Uwe Alt

      Kaviraj verwendet teilweise D6-Potenzen, um Mangelzustände im Boden zu bessern. Das könnte man analog zur biochemischen Heilweise als Reiz-Reaktions-Schema verstehen – so daß die Aufnahme von esentiellen Mineralien in der Pflanze verbessert wird. Etwas anderes ist die Neubildung von Mineralien durch Zufuhr der entsprechenden Energie, also Hochpotenzen. Eine genau wägbare mineralische Menge in z.B. Keimlingssaat, weiter die genau wägbare mineralische Menge des Gießwassers ergibt unter abgeschlossenem Versuchsaufbau nach der Wachstumsphase eine höhere wägbare mineralische Menge. Einzig das (externe) Sonnenlicht, also Energie kann für die Mehrung verantwortlich sein. Voila, hier haben wir die alchemistische Transmutation.

  • Ruth Businger

    Danke für das wunderbare, wichtige, inspirierende Interview!! Ich werde die Impulse in meinem Gemüse-und Blumengarten anwenden und experimentieren.
    Ruth Businger

  • Karin Peter

    Hallo ,danke für das tolle Interview.Ich wollte immer schon mal fragen ob ihr nicht auch mal was über die Pflanzenhomöopathie in eurem Kongress bringen wollt.Ich kenne Frau Maute ,von der ihr im Link das Buch vorstellt,schon seit 2016, habe auch das Buch von ihr.Wenn jemand was über Pflanzenbehandlung wissen möchte ,kann man mit ihr Kontakt aufnehmen ,sie hat immer einen Rat,hat mir auch schon oft bei der Behandlung meiner Obstbäume geholfen.
    Es gibt auf youtube ein Video von Rapunzel mit ihr,dadurch hab ich sie und die Pflanzenhomöopathie kennen und schätzen gelernt.
    Liebe Grüße
    Karin Peter

  • Betty

    Ich bin überglücklich dieses Interview gehört zu haben.
    Meine Orchideen habe die Weiße Fliege bekommen und ich wollte auf keinem Fall ein chemisches Mittel verwenden. Jetzt werde ich sie mit Homöopathie behandeln.
    Vielen Dank!!

  • Eve

    Wunderbar Interview ! Camilla ist mit Herzblut dabei, aber ich habe Vortrag auch von Christiane Maute miterlebt und die Dame weiß und kann sehr viel. Kleine Korrektur : Kahvaradj hat mit sehr niedrig Potenzen behandelt, Fr Maute behandelt meistens mit C30 oder C200.
    Ich glaube nicht an der Klimawandel, ohne CO2 gibt es kein Leben, die Erde hat sich immer verändert, die Sonne bestimmt die Erde. Was momentan am wichtigste ist, ist die Umweltverschmutzung zu stoppen, auf allen Ebene.
    In Holland wird es reichlich mit Pestizide gespritzt, vielleicht war es ein Bio Blumen Plantage und Camilla hat das nicht gesagt.

  • Isor

    Vielen Dank für den sehr lebendigen interessanten Vortrag.
    Dieses Buch „Homöopathie für Pflanzen“ werde ich mir besorgen und meine Pflanzen im Garten/Haus
    so behandeln.

    Gruß Isor

  • sybille

    Sehr spannend. Weiß vielleicht jemand, was ich gegen Spinnmilben nehmen kann? Mein Charamoya-Baum hat schon fast alle Blätter verloren….

  • Monika Eggarter

    Liebe Camilla, so schön dich kennenzulernen, ich habe da auch gleich recht viel dazugelernt und kann die Homöopathie jetzt noch viel gezielterauch für meine Pflanzen und den See anzuwenden versuchen. Ich habe viel Homöopathie gelernt und ich verwende immer nur Homöopathie für unsere Familie und Freunde.

    Die Bücher und Anleitungen von Christina Baumann und Roswitha Stark könnten dich interessieren.
    Hier habe ich gelernt homöopathische Mittel selber zu schaffen und zu potenzieren und die Information auf Globuli oder auf Wasser zu übertragen. Besonders gut auch um Pflanzen damit zu behandeln.
    Das Wasser in unserem Badesee wird im Sommer – weil viel zu viele drin baden – immer ungesund, du hast mich auf die Idee gebracht, den See mit Homöopathie zu heilen. Welches Mittel soll ich da nehmen, was würde da helfen? Auch Arnica und Aconit, oder Bella Donna?
    Voit myös kirjoittaa minulle englanniksi, suomeksi tai kiswahiliksi, jos haluat vastata minulle.
    Hyväa jatkoa! Ystävällisin terveisin Monika

    • Manfred S.

      hallo Monika, für den see würde ich chara intermedia ausprobieren. es ist die homöopath. armleuchteralge. die hat reinigende qualitäten für gewässer (und menschen). es gibt auch ein buch dazu.

  • Ingrid

    Ein ganz herzliches Dankeschön für diesen tollen Vortrag, der mich sicher zum weiter probieren inspiriert, nicht nur die Familie, sondern auch die Pflanzen mit dieser mega wertvollen Homöopathie zu versorgen!

  • Nico

    Echt Klasse 🙂 vielen Dank.

  • Eveliese

    Danke für diese interessante Anregung. Unser Garten wird sich freuen und ich mich auf die Vernetzung.

  • margrit

    Herzlichen Dank

  • Sabine Kriebel

    Liebe Doris und Mathias,
    könnt Ihr mir verraten, wie ich ein isopathisches Nacktschneckenmittel herstellen kann? Wäre super nett von Euch!
    Dank für die wertvollen Anregungen
    Sabine

    • Manfred S.

      hallo Sabine, das mittel kannst du beim narayana verlag bestellen.

  • Christina

    Es gibt in Konstanz jdn. , der auch wertvolle Pflanzen der Insel Mainau mit Hömoopathie behandelt.Habe leider den Namen vergessen. Das war ein wundervoller Beitrag, der uns alle ermutigt, Erfahrungen bei unseren Pflanzen zu machen. Vielen lieben Dank. Es gibt soviele Wege , die Welt zu verändern und zu heilen. DANKE

    • Doris

      Liebe Christina,

      kannst du mir bitte den Kontakt geben von dem Menschen, der mit Homöopathie auf der Insel Mailand arbeitet.Danke!
      Herzlich
      Doris von UTH

  • Herzlichen Dank, liebe Camilla!
    Die Liebe kann auch „pur“ gegeben werden an die Felder, z.B. durch Gesang mit guten Gedanken, Verbeugungen und Entschuldigungen solange es noch nicht möglich ist aus dem vollen Herzen wegen Drucks von außen zu handeln. Die ausgestreckten Hände – wir haben heilende Hände – einige Minuten über die Felder oder zu bestimmten Pflanzen senden. Homöopathie schon geben während einer konventionellen Landwirtschaft, das geht bei Chemotherapie z.B. und es unterstützt wesentlich die Folgen zu mildern.
    Liebe Grüße aus Berlin

  • Wilhelmine Di Lena

    Danke es war hoch Interessant Informativ
    Es macht Mut und Freude daran Teilzuhaben und mitzumachen weiterzumachen neuen Begenungen anzustreben sich zu vereinen ein Miteinander
    Danke Herzlichst allen Referenten es gibt noch einiges zu tun aber gemeinsam sind wir stark gemeinsam schaffen wir alles in Dankbarkeit Freude Frieden Freiheit für alle
    Herzlichst Wilhelmine Di Lena

  • Vielen Dank für dieses tolle und ermutigende Interview! Letzten Sommer wurde während unseres Urlaubs im Gewächshaus zu wenig gelüftet und die Tomaten standen zu feucht und hatten viele braune Blätter. Ein paar Gaben/Gießungen mit Nat-s. C 30 ließen sie wieder gesunden und wir hatten eine reiche Ernte, wovon das Sugo in Flaschen noch im Keller steht. :o) Der Rat von Frau Sherr ist goldrichtig: einfach ausprobieren!

  • Koni

    Liebes Team von UNITED To Heal, vielen vielen Dank für den Kongress, Ihr habt wieder ganz wertvolle Informationen zusammengestellt und berührende Beiträge. Ihr seid wirklich klasse!!

  • Stella

    So interesting! Have you had any results with shuttle borer in trees?

    • Manfred S.

      hi Stella, there is the online magazin hpathy. it has a rubric for agrohomeopathy. one can send them a question. the magazine can be subscribed for free.

  • Beate Hinze

    Grander- Wasser Anlagen reinigen Wasser und die Umgebung in relativ kurzer Zeit ,siehe die Demeter Betriebe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.