In Würde altern
-
gesund SEIN bis ins hohe Alter

11.-22. November 2022

Homöopathische Praxis
AUDIO -

Wenn dir das Interview gefallen hat, informiere deine Freunde in den Sozialen Netzwerken.

Homöopathische Praxis

Kreativität in der homöopathischen Praxis

Wir lassen uns nicht unterkriegen, trotz Impfpflicht

Gabi Schörk, Selma Gienger und Nicole Trinkus im Interview:
3 Heilpraktikerinnen berichten, wie man jetzt trotz der äußeren Einschränkungen, Lösungen für die eigene Praxis finden kann.

Wie die Krise zur kreativen Chance wird und man das Spektrum an beruflichen Möglichkeiten kraftvoll erweitern kann.

Tipp:
Ein Interview für Therapeuten und durch die Coronamassnahmen bedrängte Menschen, die jetzt Lösungen für ihre Praxis und nach Ermutigung suchen.

Homöopathische Praxis

Gabi Schörk

seit 22 Jahren Heilpraktikerin und begeisterte Homöopathin, Kongressveranstalterin, Herausgeberin des Buches: MUT- HANDELN-HEILUNG, Herausgeberin des 1. homöopathischen Online- Selbsthilfekurses, Mutter von 2 Töchtern.

Sie engagiert sich für die Anerkennung und Verbreitung der Homöopathie und setzt sich dafür ein, dass alle homöopathischen Richtungen, die Menschen zur Heilung verhelfen konnten, Wertschätzung erfahren und eine Stimme verdienen.

United to Heal ist ihr Herzensprojekt, dass sie gemeinsam mit ihren Freunden Mathias und Doris Berner 2018 verwirklichte. Ihre Vision war es mit Tausenden von Gleichgesinnten eine Vernetzung und Bewegung der Menschlichkeit zu verwirklichen. Seit Corona ist ihr Engagement für die Freiheit sehr stark.

Die Liebe zu ihrer Berufung als Homöopathin lebt sie nach wie vor in ihren 2 Praxen in Heilbronn und Neu-Eichenberg.

Website


Nicole Trinkus

Heilpraktikerin, Homöopathin, Ganzheitlicher Hormon Coach, Schilddrüsenpraktikerin (nach Dr. B. Rieger)

Website

Facebook: InBalanceNHP, Instagram: NicTrinkus

Seit 10 Jahren erfolgreich in eigener Praxis in der Nähe von Kassel tätig (Schwerpunkte s.o.), ist sie HP aus Leidenschaft mit einem tiefen Verständnis für die einzigartige „Intelligenz unseres Körpersystems“. Nicole Trinkus untersützt insbesondere Frauen mithilfe der ganzheitlichen Hormonregulierung wieder ins körperliche und seelische Gleichgewicht zu finden und ist mittlerweile ausgewiesene Expertin für Schilddrüsenregulation - dies insbesondere aus persönlicher (ausgeheilter) Betroffenheit in Sachen Hashimoto Thyreoiditis!


Selma Gienger - HP-Homöopathin und Buchautorin

Website
Selma Gienger beobachtete den Einfluss der Impfungen auf den Eigenduft der geimpften Person, welcher, wie vielfache Rückmeldungen ergaben, seit der Impfung verschwunden, bzw. verändert ist. Auch über Wesensveränderungen wurde vielfach berichtet.
Prof. Dr. med. Gustav Jaeger (1832-1917), der Ur-Ur-Großvater von Selma Gienger belegte seinerzeit nicht nur die Homöopathie in ihrer Wirkungweise anhand hoch verdünnter Duftstoffe, sondern erforschte intensiv den Eigenduft des Menschen, welchem er den Namen Anthropin gegeben hatte. Im Eigenduft fand Jaeger den Selbstheilstoff des Menschen, als auch den Träger des individuellen Wesens mit all seinen spezifischen Bewegungsformen. Eine Stuttgarter Apotheke stellte damals die Jaeger'schen patentierten Anthropine her. Seit 2006 erforscht Selma Gienger die Anthropine aus Eigenhaar. Im Eigenduft sieht sie den Duft-Code des Menschen, den Ausdruck der individuellen Persönlichkeit, den Ausdruck der Seele des Menschen, wie die Wortherkunft aus dem Sanskrit, Seele = schuschma = IchDuft belegt.
Ende April gibt Selma Gienger ein Seminar, das über ihre Webseite gebucht werden kann, in diesem stellt sie die Forschungsergebnisse ihres Vorfahren Gustav Jaeger ausführlich vor. Sie wird auch die Herstellung der Anthropine aus Eigenhaar nach historischem Rezept vermitteln. Sie plädiert dafür, sich VOR einer Impfung auf jeden Fall einige Haare abzuschneiden und daraus die Anthropine zu fertigen, um nach homöopathischer Vorgehensweise den Eigenduft zu potenzieren, um nicht nur die Selbstheilkraft zu stärken, sondern den Eigenduft, den eigenen „Code", wieder „einspielen" zu können, sollte dieser durch eine Impfung tatsächlich abhanden kommen können, was nach Jaeger'schem Wissen einer Löschung der Persönlichkeit und gar der Liebe gleichkommen würde, denn ohne Eigenduft gäbe es keine Liebe, weder bei Mensch noch Tier. Selbst Pflanzen wären ohne Duft aufgeschmissen und ihrer Reproduktion und auch jeglicher Kommunikation beraubt.

Du möchtest dauerhaft Zugang zu allen Experten-Interviews?

Sichere Dir doch schon jetzt das In Würde altern
-
gesund SEIN bis ins hohe Alter
-Komplettpaket.
Mit exklusivem Bonusmaterial der ExpertInnen – JETZT zum Aktionspreis!

14 Kommentare

  • Manfred S.

    selbstbewußt und mit bestimmtheit vorangehen, sehr schön, Nicole. thats the spirit.

  • Britta

    Ich kann aus ganzem Herzen beide Berichte bestätigen!
    Aktuell kann ich berichten, mein „Plan B“ entstand ausgerechnet während einer fieberhaften Covid-Erkrankung! Dieser Plan liegt nun ausgearbeitet und detailiert in meiner Schublade und kann schnell umgesetzt werden. Einzigartig, individuell und zukunftsorienert! Ich freue mich auf die Umsetzung!

    @ Frau Gienger: ich hatte eine ähnliche Idee. Anamnese im Gehen. Ich werde mich umgehend um versicherungstechnische Fragen kümmern. DANKE!

  • Irene

    Vielen lieben Dank,
    sehr berührend und ermutigend!
    So wertvoll in dieser Zeit fest verwurzelte und mutige Menschen zu erleben.

  • Sabi

    Nicole: Thema Spaltung suggeriert 50/50. Faktisch findet eine ‚Abspaltung‘ einer Minderheit statt, was ich viel tragischer finde

  • Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,
    wir haben im Vorstand des „Verbands klassischer Homöopathen Deutschlands e.V.“ (VKHD), mit Unterstützung unserer Beirätin, Bettina Henkel, ein paar Anmerkungen zu den Interviews zusammengestellt, um den einen oder anderen, womöglich etwas unklaren oder missverständlichen Punkt zu konkretisieren.

    Auf jeden Fall sollte es sich lohnen, in diesem Zusammenhang auch kreative und für alle Beteiligten sinnvolle Wege zu gehen. Allerdings können Heilpraktiker*innen, als professionelle Alternative im Gesundheitswesen, dabei nicht im rechtsfreien Raum agieren. Es müssen daher zwingend einige Vorgaben eingehalten werden.

    Zunächst ist es hinsichtlich der entsprechenden Meldepflicht wichtig zu wissen, dass die Bundesländer hier unterschiedlich bei der Durchführung der gesetzlichen Regelung vorgehen. Entsprechend gibt es auch unterschiedliche Vorgaben hierzu. Es ist daher unbedingt angeraten, sich bei dem zuständigen Gesundheitsamt und / oder den Informationen des jeweiligen Bundeslandes diesbezüglich zu informieren, um nicht unnötig ein Bußgeld auferlegt zu bekommen. Dies betrifft vor allem auch die Verpflichtung, den eigenen Status als nicht geimpfte*r soloselbständige*r Heilpraktiker*in aktiv dem Gesundheitsamt zu melden. Einige Gesundheitsämter bitten offenbar darum, davon abzusehen. In solchen Fällen ist die Sache eindeutig. Man kann aber nicht pauschal dazu raten, die Meldung zu unterlassen.

    Wie in dem Interview erwähnt wurde, ist eine Impfunfähigkeitsbescheinigung zum Beispiel eine ohnehin gesetzlich zulässige Alternative zur Impfung. Wenn gesundheitliche Bedenken gegen eine Impfung sprechen, ist dies ernst zu nehmen. In diesem Fall benötigt es eine ärztliche Bescheinigung, die vorgegebenen Kriterien entsprechen muss. So wird eine Bescheinigung aus dem Internet mit ziemlicher Sicherheit nicht anerkannt werden, da hierfür eine körperliche Untersuchung Voraussetzung ist. Außerdem muss zwar keine Diagnose auf der Bescheinigung stehen, allerdings muss der Grund der Impfunfähigkeit nachvollziehbar sein. Ansonsten kann das Gesundheitsamt die Überprüfung der Angaben durch einen Amtsarzt anordnen.

    Es ist sicher sinnvoll, dem zuständigen Gesundheitsamt Vorschläge zu unterbreiten, wie man durch Reduzierung eventueller Ansteckungsgefahr die Praxis weiterführen könnte. Dazu gehört sicherlich das Angebot von Online-Sprechstunden. Allerdings sind hierfür weder die Nutzung von Zoom, noch von Whats-App aus datenschutzrechtlichen Gründen zulässig. Dies ist auch nicht notwendig, da es entsprechende, einfach zu handhabende und zum Teil auch kostenfreie Software hierfür gibt, die unter datenschutzrechtlichen Gesichtspunkten von der KBV zertifiziert sind.

    Herzliche Grüße, Euer
    VKHD

  • Monika

    Das Interview war hörenswert, jedoch bin ich irritiert, inwieweit das Ausweichen auf Video-Anamnesen, wie hier mehrfach dargestellt, eine praktikable Lösung ist. Die Nachweispflicht bezieht sich ja explizit nicht auf die Art der Tätigkeit, sondern auf die Einrichtungsbezogenheit. Es betrifft ja auch z.B. Verwaltungsangestellte in Praxen oder Kliniken, die garkeinen Kontakt zu Patienten haben. Habt Ihr hier eine rechtssichere Quelle, auf die Ihr Euch dabei beruft? Das wäre sicher für viele hilfreich zu wissen. Herzlichen Dank!

  • Angelika

    Herzlichsten Dank an Euch drei kreative, kraftvolle und selbstbewusste Frauen !!!
    Das gibt Mut zum Leben der Zukunft.. Gruss von Angelika aus Umbrien-Italien

  • MB

    Ich persönlich, obwohl sehr Technik affin, würde keine Anamnese auf Zoom machen wollen. Die Daten sind viel zu persönlich um dort in der Cloud abgelegt zu werden oder u.U. mit Dritten geteilt zu werden. Ich bin mir aber sicher, dass ihr genug Patienten finden werdet für Online Anamnesen. Ich hoffe nur, es wird auch in der Zukunft noch Anamnesen von Angesicht zu Angesicht, in einem geschützten Raum geben. Sobald etwas online stattfindet, muss man jedes Mal einem ganzen Katalog an AGBs zustimmen, denen man eigentlich garnicht zustimmen möchte. Das ist auch eine Art Erpressung in manchen Fällen. Gabi, du meintest, du hättest die IUB. Kannst Du damit weiter vor Ort praktizieren? Wird dies anerkannt? Oder erspart es dir nur das potentielle Bußgeld? Tolle Frauen, die mir Sicherheit und Hoffnung vermitteln. Vielen Dank. Auch Selma’s Beiträge schätze ich sehr. Heute hat sie mich sehr berührt und mir Kraft gegeben. Ich finde ihre persönliche Geschichte sehr interessant. Würde auch gern ihr Buch einmal lesen, am liebsten als Taschenbuch. Herzliche Grüsse

  • Eve

    Gabi, Nicole, Selma, Danke für diese Interview. Als klassische Tierhomöopathin darf ich nicht mehr meine Beruf wegen der neuer TAMG seit den 22. Januar üben. Bei uns geht es um die Mittel und die Globulis, die wir nicht mehr verordnen oder geben dürfen, die Tiere dürfen wir untersuchen aber nach unserem Beruf nicht behandeln. Unser Verband unterstützt uns und wir sind nicht untätig, aber den Kraft und die Energie, den diese irrsinige Politiker uns kostet, ist nicht zu unterschätzen.
    Internet ist eine tolle Möglichkeit, nun diese 2 Jahre von Unmenschlichkeit oder Entmenschlichkeit darf nicht weiter gehen, eine Präsenz Anamnese wird niemals von Zoom Anamnese ersetzt werden, viele wertvolle Informationen werden verloren gehen und am Ende steht das falsches Mittel…
    Ich würde gern das Buch von Selma lesen.

  • Grit

    Wo finde ich den Weitblickweg, von dem Selma erzählt?

  • Manfred S.

    wie oben angegeben, gibts Selmas buch über ihre webseite… https://www.anthropine.de/shop/

  • Die „Sterbebettfrage“ leitet mich seit Jahren. Sie macht einen stark und mutig. Wir haben keine andere Wahl, als dem zu folgen, was dann aus uns entsteht. Danke liebe Selma

  • Sarah

    Liebe Nicole, ich kann Dir zu Deiner Einstellung nur gratulieren! Würde sie doch nur auch von anderen Kolleg*innen geteilt! Leider erlebt man Hass, Hetze und Beschimpfungen gerade aus der Ecke, von der man sich am meisten einen empathischen, verständnisvollen und wertschätzenden Umgang erhofft, nämlich aus der Heilpraktikerszene. Habe Furchtbares erleben müssen, was ich kaum nur erzählen kann. Meine Tendenz aus meinen Erfahrungen in den letzten zwei Jahren ging deshalb ganz eindeutig von der HP weg, wo ich mich mit meinen Werten und meinem Menschenbild immer weniger wiederfinden konnte. Bei dir spüre ich die Liebe und Akzeptanz, die Beziehung zum Menschen, wieder, ohne die Heilung nicht möglich ist. Das steht in wohltuendem Gegensatz zur Selbstherrlichkeit anderer Kolleginnen!

  • Manuela

    Berührende Worte, die unsere gewählten Volksvertreter lesen sollten! Ob sie sich denn überhaupt im Klaren darüber sind, was sie mit dieser irrsinnigen Politik anrichten? Gerade durch die Corona Politik werden doch verstärkt Psychologen gesucht und Betreuer für Kinder und Jugendliche die mit der gegenwärtigen Situation nicht mehr klar kommen. Ich empfehle sich auf dieser Schiene zu erkundigen um eine gute Überbrückung zu finden, wenn natürlich jetzt nicht eine Impfpflicht für alle kommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.